Sonderthema: Berlinale | Das neue Berlin | Restaurants in Berlin
Loading Google Maps…

Beim Polizeireport Berliner Zeitung sehen Sie, was in Berlin und Umgebung passiert ist. Aktuelle Meldungen der Polizei, sortiert nach Zeitpunkt und Ort. Sehen Sie, in welchem Kiez oder Bezirk am Meisten passiert.
Was suchen Sie genau? Grenzen Sie ein.

Die letzten 10 Meldungen aus Berlin

  • RaubPostfiliale überfallen – Täter festgenommen

    Veröffentlicht am Freitag, den 30.01.2015 um 15:01 Uhr | Hildburghauser Straße, Berlin

    Postfiliale überfallen – Täter festgenommen

    Polizeimeldung vom 30.01.2015

    Tempelhof - Schöneberg

    Nr. 0251

    Ein Überfall auf eine Postfiliale ereignete sich heute Morgen in Marienfelde. Gegen 9 Uhr begab sich ein Mann in die Filiale, die sich im vorderen Bereich eines Supermarktes in der Hildburghauser Straße befindet. Zielgerichtet ging er mit einem Pfefferspray bewaffnet hinter den Bedientresen der Post, rief dabei, dass es sich um einen Überfall handeln würde, und griff sich das dort vorhandene Geld. Bei seinem anschließenden Fluchtversuch hielten ihn eine 59-jährige Postmitarbeiterin, ihre 57-jährige Kollegin, eine 54-jährige Kassiererin des Supermarkts und weitere anwesende Kunden fest. Bei dem Gerangel ging der Räuber zu Boden und wurde von den Zeugen bis zum Eintreffen der Polizei fixiert. Die alarmierten Beamten nahmen den 25-Jährigen sowie seinen 27-jährigen mutmaßlichen Mittäter, der in der Nähe des Ladens in einem Auto wartete, fest. Bei der Rangelei verletzte der 25-jährige drei Zeugen leicht. Er selbst erlitt Verletzungen an Hand und Schulter, die zunächst ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurden. Die beiden Festgenommenen wurden der Kriminalpolizei überstellt. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 4 hat die Ermittlungen übernommen.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.41672813.337496Hildburghauser Straße, Berlin
  • DiebstahlEinbruch bei Juwelier

    Veröffentlicht am Freitag, den 30.01.2015 um 13:01 Uhr | Wilmersdorfer Straße, Berlin

    Einbruch bei Juwelier

    Polizeimeldung vom 30.01.2015

    Charlottenburg - Wilmersdorf

    Nr. 0250

    Knapp zehn Minuten reichten aus, um einen großen Schaden anzurichten. Unbekannte Täter sind heute früh in ein Juweliergeschäft in Charlottenburg eingebrochen. Nach den bisherigen Ermittlungen verschafften sich kurz nach 5 Uhr zwei Männer Zugang zu einem Einkaufszentrum in der Wilmersdorfer Straße, begaben sich in das Untergeschoss und schlugen mit einem Vorschlaghammer eine der Schaufensterscheiben ein und betraten den Verkaufsraum. Dort wurden weitere Vitrinen und Schränke gewaltsam geöffnet sowie diverser Schmuck und Uhren entwendet. Anschließend flüchteten die Einbrecher mit dem erlangten Diebesgut. Das Einbruchskommissariat der Polizeidirektion 2 übernahm die Ermittlungen.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.50957713.306192Wilmersdorfer Straße, Berlin
  • RaubSenior in Wohnung überfallen - Vier Tatverdächtige festgenommen

    Veröffentlicht am Freitag, den 30.01.2015 um 13:01 Uhr | Länderallee, Berlin

    Senior in Wohnung überfallen - Vier Tatverdächtige festgenommen

    Polizeimeldung vom 30.01.2015

    Charlottenburg - Wilmersdorf

    Nr. 0249

    Erfolgreiche Zusammenarbeit von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei der Direktion 2: Nach einem Überfall auf einen älteren Herrn nahmen die Beamten vier Tatverdächtige fest.

    Am Montag, den 12. Januar 2015, hielt sich der 89-Jährige gegen 15.30 Uhr in seinem Büro in der Länderallee in Westend auf, als zwei Maskierte eine Tür im Souterrain aufbrachen, den Mann fesselten und zu Boden brachten. Nach einer Durchsuchung des Raumes flüchteten die Unbekannten mit Geld, einer Armbanduhr sowie persönlichen Papieren. Der Senior kam mit leichten Verletzungen davon.

    Recherchen führten die Ermittler auf die Spur der 37 Jahre alten, aktuellen Putzhilfe sowie der 52-jährigen ehemaligen Putzhilfe des Opfers. Beide Frauen wurden am 27. Januar festgenommen und einem Richter vorgeführt, der Haftbefehle erließ.

    Weitere Ermittlungen ergaben, dass es sich bei den beiden Maskierten um zwei Männer im Alter von 32 und 31 Jahren handelt. Sie hatten sich zwischenzeitlich nach Duisburg abgesetzt und wurden dort am gestrigen Tage festgenommen. Auch sie erhielten Haftbefehle.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.51114013.262768Länderallee, Berlin
  • DiebstahlDiebe auf frischer Tat ertappt und festgenommen

    Veröffentlicht am Freitag, den 30.01.2015 um 11:01 Uhr | Buschkrugallee, Berlin

    Diebe auf frischer Tat ertappt und festgenommen

    Polizeimeldung vom 30.01.2015

    Neukölln

    Nr. 0248

    Ein Diebespärchen ging der Polizei in der vergangenen Nacht in Britz ins Netz. Zivilpolizisten des Abschnitts 56 beobachteten das Duo gegen 22.15 Uhr, als es in der Buschkrugallee an mehreren geparkten Fahrzeugen Radnabenabdeckungen und abschraubbare Antennen entwendete. Der 22-Jährige sowie seine ein Jahr ältere Begleiterin ließen sich widerstandlos festnehmen und gaben an, mit den Diebstählen ihre Drogensucht zu finanzieren. In einem Rucksack entdeckten die Beamten 20 Antennen und 21 Abdeckungen, die größtenteils bereits verschiedenen Fahrzeugen zugeordnet werden konnten. Die Festgenommenen mussten sich einer erkennungsdienstlichen Behandlung sowie einer Blutentnahme unterziehen. Während der Mann anschließend seinen Heimweg antreten konnte, wurde die Frau der Justizbehörde überstellt, da sie mit zwei Haftbefehlen wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung zur Fahndung ausgeschrieben war.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.45385713.451366Buschkrugallee, Berlin
  • GewaltIm Straßenverkehr ausgerastet und auf Radfahrer eingeprügelt - Schläger mit Bildern gesucht

    Veröffentlicht am Freitag, den 30.01.2015 um 11:01 Uhr | Wilhelmstraße, Berlin

    Im Straßenverkehr ausgerastet und auf Radfahrer eingeprügelt - Schläger mit Bildern gesucht

    Polizeimeldung vom 30.01.2015

    Mitte

    zur Bildergalerie

    ‹› Der bisher unbekannte Mann auf den Bildern hat am 9.Juli 2014 einen 34-Jährigen Radfahrer in Berlin Mitte mit einem Schlagstock verletzt.

    Bild: Polizei Berlin

    /**

    * Site-specific configuration settings for Colorbox

    */

    jQuery(document).ready(function() {

    function formatTitle(title, currentArray, currentIndex, currentOpts) {

    return (title.split("|",2)[0])

    ? ''

    + title.split("|",2)[1]+'

    '

    : ''+ title.split("|",2)[1]+'

    ';

    }

    /* Apply colorbox */

    jQuery("a#image_1_1").colorbox({

    title:" (Bild: Polizei Berlin)"

    });

    });

    Nr.0247

    Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3 sucht Zeugen eines Vorfalls, der sich am 9. Juli 2014 in Mitte ereignet hatte. Mit der Veröffentlichung von Bildern hoffen die Ermittler auf Hinweise, die zur Namenhaftmachung eines bisher unbekannten Schlägers und seines Begleiters führen. An dem Mittwoch fuhr ein 34 Jahre alter Radfahrer gegen 17.30 Uhr mit seinem Herrenrad auf dem Radfahrstreifen der Wilhelmstraße von Tempelhof in Richtung Mitte. Nach bisherigen Erkenntnissen musste der Radfahrer dann einem braunen „Hyundai“ Geländewagen mit Heidelberger Kennzeichen ausweichen, der aufgrund eines Staus halb auf dem Radfahrstreifen stand. Der Radfahrer war nach eigenen Aussagen über den Gehweg ausgewichen und dann kurz nach dem Fahrzeug wieder auf die Fahrbahn gefahren. Ob er das haltende Auto hierbei berührt hatte, konnte der Mann nicht mehr sagen. Der Radfahrer fuhr anschließend weiter bis zur Leipziger Straße und bog nach rechts in Richtung Alexanderplatz ab. Plötzlich wurde er von dem braunen „Hyundai“ überholt, der über den Gehweg gefahren war, um ihm zu folgen. Der Geländewagen bedrängte den Radfahrer zunächst vom Gehweg aus. Hierbei gefährdete der Autofahrer diverse Fußgänger, die auf dem Gehweg liefen, verletzt wurde glücklicherweise niemand.

    Anschließend fuhr der Wagen zurück auf die Fahrbahn und bedrängte den inzwischen aufgrund des aggressiven Verhaltens des Fahrers verängstigten Radfahrer von der anderen Seite. Als der Wagen auf gleicher Höhe wie der 34-Jährige fuhr, öffnete sich plötzlich das Beifahrerfenster und der Radler wurde mit einem Schlagstock mehrfach geschlagen. Gleichzeitig wurde das Auto immer wieder nach rechts gegen den Radfahrer gelenkt, um ihn am Bordstein einzuklemmen. An der Kreuzung Leipziger Straße Ecke Mauerstraße überholte der Autofahrer den Radler schließlich und stellte sich ihm mit seinem Wagen in den Weg. Der Radfahrer musste ruckartig bremsen, um nicht gegen das Auto zu prallen. Der Autofahrer sprang heraus und rannte auf den 34-Jährigen zu. Dieser versuchte noch zu wenden und davon zu fahren, wurde jedoch in diesem Moment schon von dem Unbekannten mit dem Schlagstock mehrfach gegen den Kopf geschlagen. Hierbei schrie der aggressive Mann diverse Beleidigungen und drohte den Radfahrer zu töten. Auch herbeieilende Zeugen beleidigte und bedrohte der Unbekannte. Nachdem Passanten eingeschritten waren, lief der Schläger zunächst zurück zu seinem Fahrzeug. Das Opfer fotografierte dann sowohl den Autofahrer als auch das Fahrzeug, woraufhin der brutale Mann erneut auf den 34-Jährigen zulief und ihm mehrfach gegen den Kopf trat, bis dieser umfiel und regungslos liegen blieb. Nach dieser erneuten Attacke stieg der Unbekannte in das Fahrzeug, wendete und fuhr auf der Leipziger Straße zurück in Richtung Potsdamer Platz. Der Radfahrer erlitt Verletzungen, die stationär in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. Er leidet psychisch noch heute sehr unter dem Angriff. Die Ermittlungen zu dem Autofahrer und seinem Beifahrer blieben bis heute ohne Erfolg. Der Autofahrer wird folgendermaßen beschrieben:

    30 bis 40 Jahre alt

    südländisches Aussehen

    sprach deutsch mit leichtem Akzent

    hatte muskulöse Unterarme und eine trainierte Statur

    trug ein helles T-Shirt, Jeans und Schuhe mit einer hellen Applikation

    hatte dunkle Haare und einen Drei-Tage-Bart

    trug eine auffällige, goldfarbene Uhr am linken Handgelenk

    Sein Begleiter wird folgendermaßen beschrieben:

    20 bis 25 Jahre alt

    auffallend schlank

    über 180 cm groß

    kurze dunkelblonde oder bräunliche Haare

    kariertes Hemd in unterschiedlichen Türkistönen

    sprach deutsch mit leichtem Akzent

    Der Verkehrsermittlungsdienst fragt:

    Wer kennt die beiden Männer und kann Angaben zu ihnen machen?

    Wer kennt das Fahrzeug?

    Wer hat den Vorfall beobachtet, sich bislang nicht bei der Polizei gemeldet und kann Angaben zu dem Übergriff machen?

    Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

    Zeugen werden gebeten, sich beim Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3 in der Invalidenstraße 57 in Moabit unter den Telefonnummern (030) 4664 – 381 352 bzw. – 381 800 zu melden. Selbstverständlich nimmt auch jede andere Polizeidienststelle Hinweise entgegen.

    Erstmeldung Nr. 1632 vom 10.07.2014

    Wegen einer brutalen Prügelattacke eines unbekannten Autofahrers auf einen Radfahrer gestern Abend sucht die Polizei nach Zeugen. Der 33-jährige Radfahrer musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Autofahrer ist geflüchtet.

    Nach den bisherigen Erkenntnissen benutzte der Radfahrer gegen 17.30 Uhr den Radweg der Leipziger Straße in Richtung Mauerstraße, als der Unbekannte mit einem Pkw „Hyundai“ mit so geringem Abstand überholte, dass es zu einer Berührung zwischen Radfahrer und Auto kam. Der Pkw-Fahrer setzte das Fahrzeug danach neben den Radfahrer, wobei aus dem Beifahrerfenster mit einem Schlagstock auf den Rücken des Radfahrers eingeprügelt wurde. An der Kreuzung Mauerstraße blieben beide stehen. Der Pkw-Fahrer stieg aus und schlug mit dem Stock auf Kopf und Oberkörper des Radfahrers ein. Als der Radfahrer, nachdem er zu Boden gegangen war, das Kennzeichen fotografieren wollte, erhielt er einen Tritt ins Gesicht und weitere Hiebe mit dem Schlagstock auf den Kopf, bis er bewusstlos wurde. Der Unbekannte ließ erst ab, als Zeugen zur Hilfe geeilt kamen, sprang ins Auto und fuhr davon. Die Ermittlungen zu einem möglichen Tatverdächtigen blieben bisher erfolglos.

    Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder auch Hinweise zu dem oder den Fahrzeuginsassen machen können, werden gebeten, sich mit dem Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 3 in der Invalidenstraße 57 in Mitte unter der Rufnummer (030) 4664 381800 oder einer anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Bild: Polizei Berlin

    /**

    * Site-specific configuration settings for Colorbox

    */

    jQuery(document).ready(function() {

    function formatTitle(title, currentArray, currentIndex, currentOpts) {

    return (title.split("|",2)[0])

    ? ''

    + title.split("|",2)[1]+'

    '

    : ''+ title.split("|",2)[1]+'

    ';

    }

    /* Apply colorbox */

    jQuery("a#image_1_2").colorbox({

    title:" (Bild: Polizei Berlin)"

    });

    });

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.50889613.384907Wilhelmstraße, Berlin
  • SonstigesPrivates Bekleidungslager ausgehoben

    Veröffentlicht am Freitag, den 30.01.2015 um 09:01 Uhr | Pankstraße, Berlin

    Privates Bekleidungslager ausgehoben

    Polizeimeldung vom 30.01.2015

    Mitte

    Nr. 0246

    Ein Hinweis aus der Bevölkerung führte die Polizei gestern Nachmittag zu einer Wohnung in Gesundbrunnen, in der die Beamten diverses Diebesgut beschlagnahmten. Gegen 15 Uhr fuhren Zivilpolizisten des Abschnitts 36 in die Pankstraße, um den gewonnenen Erkenntnissen nachzugehen. Als sie an der Wohnungstür klingelten, öffnete ihnen eine 27-Jährige, die von dem Besuch überrascht war, sich aber sogleich ertappt fühlte und den Beamten das mutmaßliche Diebesgut zeigte. In der Wohnung sowie im Keller stellten die Polizisten diverse, neuwertige und noch mit Preisschildern versehende Kleidungsstücke sicher, die letztlich rund 20 Müllsäcke bzw. Kartons füllten. Zudem fanden die Beamten Schuhe, Sonnenbrillen, Taschen und Uhren, die ebenso einen unbenutzten Eindruck erweckten und beschlagnahmt wurden. Darüber hinaus befand sich in einer Handtasche Geld in Höhe von rund 16.000 Euro. Die Recherchen zu den Herkunftsorten der Gegenstände dauern an. Die Frau sowie ihr ein Jahr jüngerer Mann, die der Polizei bereits wegen Diebstahls und Hehlerei bekannt sind, konnten nach der Personalienfeststellung in der Wohnung bleiben und sehen nun einem weiteren Ermittlungsverfahren entgegen.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.54890013.376207Pankstraße, Berlin
  • SonstigesDurch Kellerfenster eingestiegen - Zwei Männer festgenommen

    Veröffentlicht am Freitag, den 30.01.2015 um 08:01 Uhr | Quickborner Straße, Berlin

    Durch Kellerfenster eingestiegen - Zwei Männer festgenommen

    Polizeimeldung vom 30.01.2015

    Reinickendorf

    Nr. 0244

    Polizeibeamte nahmen in der vergangenen Nacht im Märkischen Viertel zwei mutmaßliche Einbrecher fest. Zeugen hatten gegen 22.15 Uhr die Polizei verständigt, nachdem sie beobachtet hatten, dass zwei Männer durch ein ebenerdiges Fenster in die Kellerräume eines Wohnhauses in der Quickborner Straße eingestiegen waren. Die Polizisten waren sehr schnell am Tatort und positionierten sich unter anderem vor dem besagten Kellerfenster. Als die beiden 29 und 38 Jahre alten, mutmaßlichen Einbrecher wenig später herauskletterten, klickten die Handfesseln und sie wurden vorläufig festgenommen. Die Männer hatten unter anderem Werkzeuge und einen Koffer bei sich – Gegenstände, die höchstwahrscheinlich aus zwei aufgebrochenen Kellerverschlägen entwendet worden waren. Die Festgenommenen wurden erkennungsdienstlich behandelt und anschließend wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.60706213.363710Quickborner Straße, Berlin
  • GewaltSchwerverletzte nach Angriff mit Dönermesser

    Veröffentlicht am Freitag, den 30.01.2015 um 08:01 Uhr | Bastianstraße, Berlin

    Schwerverletzte nach Angriff mit Dönermesser

    Polizeimeldung vom 30.01.2015

    Mitte

    Nr. 0243

    Aus bisher noch nicht abschließend geklärten Gründen kam es gestern Abend in Gesundbrunnen zu einer Auseinandersetzung, bei der vier Männer zum Teil Verletzungen erlitten. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es gegen 20.30 Uhr vor einem Café in der Bastianstraße zu einem Streit zwischen einem 36-Jährigen und einem 64-Jährigen. Im Verlauf der zunächst verbalen Auseinandersetzung bekamen beide Verstärkung von weiteren Männern. Nach Zeugenaussagen griff die Gruppe um den 36-Jährigen die Kontrahenten schließlich mit mindestens einem Dönermesser und Schlagwerkzeugen an. Als die Angreifer Polizeisirenen hörten, flüchteten sie. Drei Männer im Alter von 33, 34 und 39 Jahren sowie der 64-Jährige erlitten zum Teil Schnittverletzungen und Verletzungen am Kopf. Sie wurden alle in Krankenhäuser gebracht. Die Suche nach den Tätern verlief bisher ohne Erfolg. Die Ermittlungen dauern an.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.55099813.380732Bastianstraße, Berlin
  • SonstigesMutmaßliche Drogenhändler festgenommen

    Veröffentlicht am Donnerstag, den 29.01.2015 um 16:01 Uhr | Möckernstraße, Berlin

    Mutmaßliche Drogenhändler festgenommen

    Polizeimeldung vom 29.01.2015

    Friedrichshain - Kreuzberg

    Nr.0242

    Zivilfahnder nahmen gestern Nachmittag in Kreuzberg drei Männer fest, von denen zwei dringend tatverdächtig sind, mit Drogen zu handeln. Gegen 17.30 Uhr überprüften die Beamten zunächst einen 42-Jährigen, der knapp 600 Gramm Cannabis bei sich hatte. Ermittlungen ergaben, dass er die Drogen in einer Wohnung in der Möckernstraße erworben hatte. Die Polizisten erwirkten einen Durchsuchungsbeschluss und fanden in der besagten Wohnung gegen 18.50 Uhr noch einmal rund 600 Gramm Cannabis und mehrere hundert Gramm Kokain. Die Drogen wurden beschlagnahmt. Der 44 Jahre alte Wohnungsmieter sowie ein 26-Jähriger, der sich ebenfalls in der Wohnung befand, wurden vorläufig festgenommen und für das weiterermittelnde Landeskriminalamt eingeliefert. Auch der 42 Jahre alte Käufer wurde vorläufig festgenommen und ebenfalls für das Landeskriminalamt eingeliefert. Die beiden 42- und 44-Jährigen sollen noch heute einem Richter zum Erlass von Haftbefehlen vorgeführt werden. Der 26-Jährige durfte seinen Weg nach einer Vernehmung wieder fortsetzen. Die Ermittlungen dauern an.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.49615413.380024Möckernstraße, Berlin
  • SonstigesVermummt am Geldautomaten

    Veröffentlicht am Donnerstag, den 29.01.2015 um 15:01 Uhr | Hermannstraße, Berlin

    Vermummt am Geldautomaten - Festnahme

    Polizeimeldung vom 29.01.2015

    Neukölln

    Nr.0241

    Ein mutmaßlicher Betrüger ging der Polizei gestern Vormittag in Neukölln ins Netz. Ein außer Dienst befindlicher Polizist des Abschnitts 55 bemerkte gegen 9.35 Uhr den Mann in der Hermannstraße, der sich mit seiner Kleidung auffällig das Gesicht verdeckte und so an einem Bankautomaten Geld abhob. Der Beamte sprach den nervös wirkenden Mann an, der in diesem Moment eine größere Summe Geld aus dem Automaten nahm und einsteckte. Die dazu verwendete EC-Karte war nicht auf seinen Namen ausgestellt. Der Polizeibeamte rief Verstärkung und der Mann wurde festgenommen. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem 39-Jährigen um einen Freigänger einer Berliner Justizanstalt handelt, der bereits wegen Eigentumsdelikten polizeibekannt ist. Bei anschließenden Durchsuchungsmaßnahmen fanden Polizisten u.a. Beweismittel in Form von weiteren Geldkarten, die auf andere Personen ausgestellt sind. Die Ermittlungen, die zurzeit noch andauern, hat ein Fachkommissariat des Landeskriminalamts übernommen. Der Mann befindet sich nun wieder im geschlossenen Vollzug, sämtliche Vollzugslockerungen wurden gestrichen.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.47444113.427575Hermannstraße, Berlin

Aus Datenschutzgründen ist den einzelnen Meldungen eine gewisse Abweichung vom tatsächlichen Ort hinzugefügt worden.